Donnerstag, 23. Juni 2011

[Rezension] Im Bann & Reich des Vampirs



Titel: Im Bann des Vampirs und
Im Reich des Vampirs
Originaltitel: Darkfever und Bloodfever
Autor: Karen Marie Moning

Sprache: gelesen auf Deutsch
Genre: Fantasy
Reihe: Fever #1 und #2
Seiten: 730
Film: Keiner bisher.

Webseite: Buchseite

Bewertung: 4 Herzen





- Im Bann des Vampirs -

Inhalt:

Mac ist eine 22 jährige Amerikanerin. Sie führt ein ruhiges, fast lotterhaftes Leben. Wenn ihre Schwester von ihrem Auslandstudium in Dublin zurückkommt, will sie ihre Leben in die Hand nehmen. Das hatte sie zumindest so vor. Denn ihre Schwester Aline wird in Dublin brutal ermordert. Nach einem Monat stellt die Polizei die Ermittlungen ein. Aber Mac sinnt es nach Rache. Sie fliegt nach Dublin um den Mörder ihrer Schwester zu finden. Stattdessen findet sie allerdings eine Welt vor, die ihr bisher völlig unbekannt war: Merkwürdige (ja, ekelhafte) Wesen, Gefahren in jeden Schatten und Fähigkeiten, die sie vorher gar nicht kannte. Sie ist eine Sidhe-Seherin. Sie sieht diese Wesen. Und diese Wesen finden das gar nicht gut... Doch sie hat Hilfe an ihrer Seite: Barrons, der düstere Besitzer einer Buchhandlung stellt Mac unter seinen Schutz.


Meine Meinung:

Deutsche Titelwahl ist ganz schlecht. "Im Bann des Vampirs" ist so der unpassendste Titel, den man für diese Geschichte hätte auswählen können. Ich würde es auch nicht in die Kategorie "Vampir" einordnen. Ja, es taucht ein Vampir auf. Er hat eine kleine Nebenrolle. Gut, ich weiß nicht, ob die Rolle noch größer wird, aber es ist nicht anzunehmen. Zumindest war die Rolle im ersten Band dieser "Fever"-Reihe nicht wichtig.
Im Original heißt der Titel Darkfever. Sehr viel passender. Ich will auch nicht auf dem Titel herumhacken.

Zu den wichtigen Dingen: Mir hat das Buch gut gefallen, auch wenn man sehr gemerkt hat, dass es sich hier nur um den Auftakt einer Reihe gehalten hat. Die Hauptpersonen (Mac und der geheimnisvolle, starke Barrons) werden vorgestellt. Mac ist äußerlich eine Barbie (blonde Haare, gute Figur, Kleidung aufeinander abgestimmt), innerlich behauptet sie anders zu sein. Mehr als diese Barbie. Das mag sie auch sein. Auf jeden Fall entwickelt sie im Laufe des Buches eine ziemliche Stärke, auch wenn sie sich - meiner Meinung nach - zu oft Barrons unterordnet. Barrons ist, wie Mac, von Karen M. Moning als sehr stereotypisch dargestellt. Groß, stark, allwissend. Richtig männlich. Aber ja gar nicht Macs Typ. Neeeein, ist schon klar ;)

Man merkt, dass die beiden sich ein wenig annähern, zu einer näheren Begegnung kommt es jedenfalls nicht. Wird es aber höchst vermutlich in einem der weiteren Bücher.
"Im Bann des Vampirs" ist ein sehr spannender und zügiger Roman. Die Geschichte geht schnell voran, Mac erzählt die Geschichte so, dass sie nicht langweilig wird. Mit den Fakten über die ganzen Wesen wird man nicht erschlagen und falls man doch den Überblick verliert, ist sogar ein Glossar angehängt.

Der Ort des Geschehens ist Dublin, ich selbst war schon in Dublin und konnte, gerade mit Hilfe der Karte (die auch im Buch ist) sehr gut nachverfolgen, wo Mac gerade ist. Und jeder, der in Dublin war, kennt Temple Bar. Was da für Gestalten herumlaufen! Oh, oh, oh! ;)
Karen M. Moning hat sich von den düsteren Wesen an keine Klischees gehalten. Sie werden keinesfalls als harmlos dargestellt. Brutal, widerlich und hochgefährlich.

Das erste Buch der Fever-Reihe ist ein sehr gelungener Auftakt und macht Lust auf mehr.





















Das sind die deutschen Cover der einzelnen Romane. Zum Glück habe ich die Sammelbandausgabe, die ein viiiiel schöneres Cover hat!



- Im Reich des Vampirs-

Inhalt:

Mac und Barrons sind immer noch auf der Suche nach dem Sinsar Dubh.


Meine Meinung:

"Im Reiche des Vampirs" ist der zweite Teil der Fever-Reihe. Noch immer ist die deutsche Titelwahl nicht besser geworden. Nur um mehr Bücher auf Grund des Vampirhypes zu verkaufen, muss man die Leser doch nicht veräppeln..

Die Geschichte dahinter ist nämlich gar nicht mal so oberflächlich, oder gar billig. In dem zweiten Band der Reihe lernt man die Charaktere genauer kennen. Mac gerät in viele extreme Situationen, sie ist dem Tod näher denn je. Ihre innere Stärke wächst und sie hat das Barbie-Image komplett abegelegt. Sie entwickelt sich zur Kämpferin. Ihre Sinne werden schärfer und ihre Gedanken haben ihr Sein realisiert.

Sie hinterfragt Barrons oft. Sehr oft. Sie misstraut ihm. Und sie entdeckt, dass er einige Geheimnisse wahrt. Ihr fällt es schwer, überhaupt irgend jemandem zu vertrauen. Sie bekommt aus jeder Richtung andere Warnungen. Rowena, das Sidhe Seher Oberhaupt, warnt sie vor Barrons, will Mac auf ihre Seite ziehen. Barrons warnt sie vor Rowena, V'Lane und eigentlich allem. V'Lane will Mac ebenfalls auf seine Seite ziehen. Welche Seite die richtig ist, weiß Mac nicht. Aber meiner Meinung nach entscheidet sie richtig, in dem sie erstmal in der sicheren Buchhandlung von Barrons bleibt.

Neue Charaktere tauchen nur wenige auf. V'Lane ist mir immer noch ein Rätsel. Was wird seine Rolle in dem Gefüge sein? Nur um mehr Erotik in die Geschichte zu bringen, wird Karen M. Moning ihn vermutlich nicht in die Geschichte geschrieben haben. Wenn er auftaucht schwanke ich immer zwischen "Oh, nein, jetzt geht das schon wieder los" bis zum Kichern, weil die Situationen doch lustig sind.

Insgesamt passiert in dem Buch schon einiges, aber nichts Weltbewegendes. Deshalb fällt auch meine Inhaltszusammenfassung so mau aus: Viel mehr gibt es nicht. Ok, Mac kämpft gegen den einen oder anderen, es gibt spannende Passagen. Das Ende ist noch am Interessantesten. Die neue Person, die auftaucht und endlich eine reale Verbindung zu Aline herstellt macht sehr neugierig.


Fazit:

Das Buch macht Lust auf mehr, auf die nächsten Bände der Fever-Reihe. Wem der erste Band gefallen hat, wird dieses Buch sicher auch wieder aus den Fingern legen können. Es ist wieder sehr zügig zu lesen, spannend und sehr unterhaltsam.



Nachtrag: Meine Rezensionen zu: Band 3, Band 4, Band 5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

ShareThis