Sonntag, 21. August 2011

[Rezension] Schutzpatron




Titel: Schutzpatron
Originaltitel: Schutzpatron
Autor

Sprache: Deutsch
Genre: Krimi, Allgäu
Seiten: 368
Reihe: Kluftinger #6
Film: /

Webseite: Kluftis Seite

Bewertung: 4 Herzen






 Inhalt:

Kommissar Kluftinger ist zurück! Eine heilige Reliquie ist in Gefahr und soll von einer Gruppe, angeführt von dem "Schutzpatron" gegen eine Kopie getauscht werden. Kluftinger ist Mitglied der Arbeitsgruppe, die sich um den Schutz dieses Schatzes widmet. Zusätzlich muss er in einem Mord einer alten Frau ermitteln. Und dann wurde auch noch sein Auto geklaut, was er natürlich niemandem erzählt...


 Meine Meinung:

"Schutzpatron" ist der fünfte Band, den ich aus der Reihe gelesen habe. Jedes Mal gerät Kluftinger in unglaubliche Situationen, die abstrus (im positiven Sinne!) und durch Kluftis Art unfassbar witzig sind. Er hat einen allgäu'schen Charme, den auch nicht-Bayern zum Schmunzeln finden.

Für mich steigerten sich die Autoren von Buch zu Buch, jedes neue Buch war lustiger, spannender und auch mit mehr Action gefüllt. Die Handlungen waren lustig (siehe Rauhnacht: Kluftinger & Co. in einem Hotel eingeschneit) und die Ereignisse überschlugen sich.

Allerdings war dieser Roman anders als seine Vorgänger. Mir kam dieses Buch als "Kluftinger im Alltag" - Zwischenroman vor. Kluftinger war lustig und witzig wie eh und je. Auch seine Kollegen liefen zu Hochtouren auf. Jedoch fehlte es an überraschender Handlung. Es war sehr vorhersehbar und dieser "WAS?"- Effekt fehlte. Fast hatte es Anwandlungen von einem 08/15 Krimi. Solche, die mich meist von diesem Genre abhalten.

Aber die Handlung der Kriminalgeschichte ist ja nicht der Hauptpunkt, in dem es in den Kluftinger Romanen geht. Das heißt, eigentlich schon. Nur für mich nicht. Ich will von den Kluftinger Büchern unterhalten werden, lachen können und mich beim und nach dem Lesen besser fühlen. Und genau das schafft auch dieses Buch wieder. Ich kann gar nicht zählen, wie oft ich mich über Klufti & Co schlapp gelacht habe.

Die Autoren sind einsame Spitze, was Situationskomik anbelangt. Besonders gelungen finde ich die Szenen mit Kluftinger Familie. Wenn Klufti auf seinen Sohn und dessen japanische Verlobte trifft, ist Comedy angesagt: Der muffige Allgäuer und fremde Kulturen - lustig! Und auch die Szenen in denen Kluftinger mit Langhammer, seinen "liebsten" Freund, zu tun hat. Dieses Mal übt Kluftinger beispielsweise an einem Golfsimulator von Dr. Langhammer und das geht... sagen wir mal so: Mitten durch die Decke.

Mir hat "Schutzpatron" gut gefallen. Ich hätte mir eine bessere Story gewünscht, aber beschwere mich auch nicht über einen gediegenen Roman. Es tauchen alle Figuren auf, die den Spaß an dem Buch garantieren und der Fun-Faktor hält auch in diesem Band sein Niveau.

Als Einsteigerroman würde ich diesen Kluftinger-Roman nicht empfehlen. Man kann ihn durchaus ohne Vorwissen lesen, aber es ist eindeutig witziger, wenn man die Ereignisse von den Vorgängern kennt, da von Zeit zu Zeit darauf angespielt wird.


 Fazit:

Dieser sechste Band der Kluftinger Reihe ist stiller und ruhiger als seine Vorgänger, wer große Spannung und eine ausgeklügelte Krimigeschichte haben will, sollte diesen Band überspringen. Dennoch ist es für Klufti-Fans ein Muss. Kluftinger ist voll in seinem Element und bringt den Leser mehr als einmal zum Lachen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

ShareThis