Montag, 19. Dezember 2011

[Rezension] Sag's nicht weiter, Liebling




Titel: Sag's nicht weiter, Liebling
Originaltitel: Can you keep a secret
Autor: Sophia Kinsella

Sprache: gelesen auf Deutsch
Genre: Unterhaltungsroman, Liebe
Reihe: /
Seiten: 380

Webseite: Autorenseite

Bewertung: 4 Herzen
 --




 Inhalt:

Nach einem missratenen dienstlichen Meeting will Emma einfach alles vergessen und wieder nach Hause fliegen. Doch ihr Flugzeug gerät in Turbulenzen. In ihrer Panik fließen sämtliche Geheimnisse aus Emma heraus. Sie erzählt ihrem völlig fremden Sitznachbar jegliche Details. Über ihre Kollegen, ihr Privatleben und sämtliche intimen Dinge.

Überglücklich, dass sie den Flug überlebt hat, versucht sie ihren Job wieder in den Griff zu kriegen. Genau zu dieser Zeit kommt der milliardenschwere Firmenchef seine Mitarbeiter besuchen. Bisher hat ihn Emma noch nie getroffen. Als es soweit ist, ist er ihr allerdings nicht so fremd wie sie es gern hätte und die Probleme beginnen erst richtig.


Meine Meinung:

Ein typischer Roman von Sophie Kinsella. Ihre Figuren, ihre Ideen, das Setting und der Aufbau der Geschichte. Oberfächlich gesehen, reiht sich dieser Roman perfekt zwischen seine Geschwisterromane ein. Und doch ist es wieder ein Unikat. Allein die Idee hinter dieser Geschichte ist so seltsam (im positiven Sinn), dass es sich total von den anderen unterscheidet.

Aber von Beginn an: Emma ist eine junge Frau, die ein Leben führt, mit dem sie eigentlich nicht zurecht kommt. Ihr ist es wichtig, was andere denken. Umso mehr sie sich anstrengt, desto mehr geht schief. Ihre Gedankenwelt ist schnell, unterhaltsam und geistreich. Wie sie die Situation kommentiert und genau beobachtet, ist mehr als lustig.

Die Personen um sie herum sind meist stereotypisch: Die faule Kollegin, die dennoch das ganze Lob bekommt. Der Freund, der perfekt scheint, den sie aber nicht liebt. Die Eltern, die nur das Beste für Emma wollen und trotzdem alles falsch machen.

Der eigentlich Startschuss der Geschichte ist der Flug, währenddessen Emma ihre Geheimnisse einem Fremden berichtet. Sie sprudeln nur so aus ihr heraus. Sie erzählt ihm alles. Einfach alles. Und er merkt es sich. Natürlich trifft sie ihn wieder - wie sollte es anders sein. Er nutzt das Wissen geschickt aus, was zu unglaublich witzigen Szenen führt.

Man muss sich mal überlegen: Jemand weiß einfach alles über einen. Jede Notlüge. Wie man heimlich Rache an der ungeliebten Kollegin nimmt, oder sich unauffällig aus dem Büro schleicht um sich mit einer Freundin beim Starbucks trifft. Ich konnte Emmas ständige Angst und Panik, dass er alles verrät, mehr als nachvollziehen. Doch was, wenn wirklich alle ihre Geheimnisse kennen? Man wird es in diesem Roman noch wissen...

Der ganze Roman von Sophie Kinsella ist eine Wohltat. Man lacht, man schmunzelt, schlechte Laune verfliegt. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich sehr leicht lesen. Die knapp 400 Seiten lassen sich durchaus in einem Rutsch lesen.

Zu den negativen Punkten: Mir fehlte die Romantik. Denn natürlich ist in diesem Roman auch eine Liebesgeschichte zu gegen. Aber ehrlich gesagt, hätte Sophie Kinsella da einiges mehr rausholen können. Es gibt die Szenen, aber sie waren mir doch etwas zu platt. Auch das Ende hätte gern noch etwas ausgefeilter sein könnte. Wobei man das Buch mit einem Lächeln auf den Lippen schließt!

Das Cover passt super zu den anderen Büchern. Es zeigt gut die Leichtigkeit und den Stil der Geschichte. Der Roman ist super für zwischendurch, wobei er nicht an die Shopaholic Reihe heran kommt, die ist unangefochten!


Fazit:

Wer Sophie Kinsellas anderen Romane mag, wird auch bei diesem Roman nichts falsch machen. Er ist witzig, leicht und ideal zur Aufmunterung. Er regt zum Denken an: Was, wenn wirklich jemand alle Geheimnisse von einem kennt? Sophie Kinsella hat wieder gezeigt, wieviel Ideenreichtum in ihr steckt!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

ShareThis